RilRec Punkrock Family

Jean Coppong

… und die Bukkake Experiece

RR: Wie heißt du?

JC: (buchstabiert) J e a n C o p p o n g und, und das darf ich eigentlich gar nicht sagen, (buchstabiert wieder) B u k a k k e Experience. Wir kommen aus Hannover und uns gibt es seit 2003.

RR: Was hat euch nach Rheinhausen getrieben?

JC: Andy und wir sind Freunde von früher. Wir haben mal vor Jahren organisiert, dass die mit uns in Hannover spielen und dafür sollten wir mal im Ruhrgebiet spielen. Nachdem es erst mal Jahrelang nicht dazu kam, haben wir jetzt eben das Konzert im AZ und das hier gespielt.

RR: Ich (Maks) rauch ja nich mehr. Nachdem ich Jean Moulliere beim Konzert im AZ dabei beobachtet habe, dass er auf der Bühne zwei Schachteln weggeraucht hat, frag ich dich jetzt: Wie hast du das ausgehalten, dass du nicht rauchen durftest?
JM: Hab ich ja nicht, ich bin ja zwischendurch rausgeangen.

JC: Wir wussten ja vorher, dass wir auf der Bühne nicht rauchen dürfen, und bei solchen Konzerten trägt er dann einen Neoprenanzug aus Nikotinpflastern. Deshalb auch der Schal, weil der Anzug am Hals sonst zu sehen wäre.

RR: Hast du immer Kippen?

JM: Ja.

RR: Cool!

RR:Habt ihr ein Label?

JC: Nein. Wir haben inzwischen auch die Suche nach einem Label aufgegeben.

RR Auf DVD wärt ihr genial.

JC: Ja, eigentlich sind wir Versager, aber auf DVD genial.

RR: Wie Duran Duran. Gibt’s die eigentlich noch?

JM: Ja, ich habe heute das letzte Album von denen gehört.

RR: Als wenn ich’s geahnt hätte.

(Maks schnorrt sich gerade den nach eigenen Angaben 6. Zug für heute)

RR: nur 10 Züge am Tag rauchen ist super…da bekommst du jedes Mal nen richtigen Nikotin-Flash.

(Jean Moulliere blickt etwas verständnislos)

JM: Wir suchen ja eigentlich ein Label, das Connections zu ner Zigarettenmarke hat. Ich habe ja mal Werbung für ne Brauerei gemacht. Also für Astra. Aber ne Zigarettenmarke wär richtig cool. Prince wäre mein Favorit.

RR: Soll ich mal ernsthafte Fragen stellen? Machen wir ja normalerweise nicht. Aber egal. Habt ihr schon Veröffentlichungen?

JC: Ja, wir haben das Album „Baby mach die Hocken“, das ich zu Hause aufgenommen habe. Eigentlich nur zum angeben, aber dann ist eben die Band dazu gekommen.

RR: Sind die Konzerte in Mülheim und Duisburg Zufall, oder kommt ihr gut rum?

JC: Naja, normal sind wir mehr in der Ecke Hannover unterwegs. Hier spielen wir eben durch Andy. Aber in Hannover sind wir schon mehr unterwegs.

RR: Wir kennen das ja selber, wie schwer es is, Auftritte weiter weg zu bekommen…

JC: Wir haben letztes Jahr auch auf nem Open Air in Glaisdau in Sachsen Anhalt gespielt. Die Leute da warn super, die haben am Schluss auf der Bühne getanzt!

Maks: Schreib mal auf: Jean Molliere ist eine Charmantität.

JM: Ich finde es ja cool, dass Michael Flatley’s Haus durch eine Gasexplosion zerstört wurde und Obdachlose auf seinem Grundstück gelebt haben. Und er hat es erst erfahren, als er von ner Tour heim kam. Ich finde ja, Riverdance ist eine der größten Sünden überhaupt.

JC: Ja, fast so schlimm wie König der Löwen.

JM: Nein, Riverdance ist viel schlimmer! Ein Geroge Michael könnte so was ja machen, aber nicht Michael Flatley!

JC: Ihr bräuchtet ein Diktiergerät. Ich glaube bei Plus gab es letztens eins billich.

RR: Wir haben ja eins, aber normal hat keiner Lust das abzutippen. Das Interview hier war ne spontane Idee. Egal, haben eh nur noch eine Seite Papier.

JM: Wir denken, dass Robben wieder Religionsfreiheit genießen sollten.

RR: Erzählt mal was zu eurer Vergangenheit.

JC: Ja, wir haben auch mal unplugged gespielt. Die Orgel wurde durch ein Saxophon und das Schlagzeug durch Holzkisten ersetzt.

JM: Ganz wichtig: Das, wofür Jean Coppong steht, ist Liebe.

Maks: Spielt Andy schon?

Sebastian: Ja

Maks: Spielst du da nicht mit?

Sebastian: Nein, ich spiel bei Zwakkelmann.

[Anm. v. Maks: Ha, endlich Zeit für eine klugscheißerische Anmerkung, da ich an dieser Stelle massiv von Lars ausgelacht wurde. Selbstverständlich spielt Sebastian NICHT bei Zwakkelmann, sondern ist „nur“ ein ständiger Begleiter. Ich dachte allerdinx wirklich, dass er auch zusätzlich was mit Andy zu tun hat, warum auch immer. Könnte an den zu kleinen KöPi-Flaschen gelegen haben.]

JC: Mein Bruder heist übrigens auch Lars.

Maks: Kann ich meinen Stift wieder haben?

Lars: Ich schreibe noch!

JM: Kann ich mal den Aschenbecher haben?

JC: Lass mal Andy kucken.

RR: Jou, lass mal Andy kucken.

26.10.2008, Maks Maksimowski, Lars K.

0 Antworten auf “Jean Coppong”

Schreibe einen Kommentar