Yok „Punkrocktarif – mit dem Taxi durch die extreme Mitte“ (Buch)

Die, die mich kennen, wissen trotzdem nicht, dass ich in Sachen Bücher lesen eher so ein Nichts bin. Schon zu Schulzeiten habe ich selbst dann, wenn ein komplettes Buch Thema einer Klassenarbeit war, die "Rolltreppe abwärts" trotzdem nicht gelesen. Keine Ahnung, warum das noch zu ´ner 3 gereicht hat. Hier mache ich es mal anders, zudem ich ja eigentlich von den paar Büchern, zu denen ich in meinem Leben so gegriffen habe, ein paar mal wirklich fasziniert war. Ich sollte öfter mal… genau.

Yok, der Quetschman, der keine Geige spielt, verdient seinen bescheidenen Lebensunterhalt mit Taxi fahren in Berlin und hat sich breit schlagen lassen, seine dabei erlebten und in Kurzgeschichten festgehaltenen Alltäglichkeiten in dieses Buch zu packen. Als ich das Teilchen auspacke, staune ich zunächst über das kleine Format und den relativ geringen Umfang, dafür kostet es aber auch nur 10 Ocken und ist schön handlich. Für mich ist das eh eher ein positver, als ein negativer Aspekt: Für S-Bahn und Badewanne (inzwischen bevorzuge ich zum lesen letzteres) hervorragend geeingnet.

Der erste Eindruck ist Verwunderung, da der Fokus tatsächlich auf Alltäglichkeiten gerichtet ist und ich denke "das könnte anderen ja auch passieren". Aber genau das ist ebenso logisch, als dass es auch den Charme des Buches ausmacht. Spätestens mit der vierten Kurzgeschichte beginne ich mich in Rage zu lesen, lache hier und da laut in der Badewanne und freue mich über Yok´s kurzweilige Schreibweise und seinen Umgang mit der alltäglichen "Normalität". Wer Yok nur von seinen älteren musikalischen Geschichten kennt, mag sich hier und da wundern, denn zumindest ich habe den Eindruck, dass Yok im Laufe der Jahre…. ich finde das richtige Wort nicht…  vielleicht "offener" geworden ist. Vielleicht auch reflektierter. Das macht sich in seinen neueren Songs genauso bemerkbar, wie in diesem Buch. Seine Haltung ist so radikal wie eh und je. Seine Handlungsweisen und Reaktionen auf seine Umwelt sind auf einer Ebene angekommen, in der es möglich ist den ganzen Scheiß zu ertragen und dennoch weitgehend konsequent zu handeln und auch das positive mitzunehmen. Dabei lässt Yok tief in seine Seele blicken und beisst sich trotz masenhaft furchtbarer Menschen, die er da so durch Berlin kutschieren muss, durch die Straßen und kann angesichts seiner Haltung trotzdem behaupten, dass er seinen Job wirklich mag.

Nach drei Mal baden hatte ich das kurzweilige Buch durch, habe viel "laut grinsen" müssen und habe auch mal vor Begeisteurng ein Tränchen übers Näschen kullern lassen. Ein wirklich großartiges Buch, mit dem ich zunächst warm werden musste, es dann aber gar nicht mehr weglegen konnte. Wenn ich Sterne vergeben würde, würd´s davon ´ne Menge geben. Einen schwarzen und einen roten gibt´s trotzdem. Absolut empfehlenswert!

Ein paar Eindrücke gibt es auch auf Yok´s Homepage.